Vögel

Linkes Bild Sperling, Lizenzhinweis:   J.M.Garg, House Sparrow (M) I IMG 7881, CC BY-SA 3.0
Mittleres Bild Grünfink Lizenzhinweis:   Andreas Trepte, European Greenfinch female, CC BY-SA 2.5
Rechtes Bild Dompfaff, Lizenzhinweis:    Ἀστερίσκος, Dompfaffen II, CC BY-SA 4.0

Die bei der Schädlingsbekämpfung sehr nützlichen Helfer können auch erheblichen Schaden an unseren Obstpflanzen anrichten.

Schon früh im Jahr verursachen einige Vogelarten die ersten Schäden durch Knospenverbiss. Verdächtig sind z.B. Sperling, Dompfaff und Grünfink, die sich besonders gerne über die Blütenknospen von roten und weißen Johannisbeeren sowie von Stachelbeeren hermachen.  An reifen Früchten können Fraßschäden z.B. durch Amseln, Stare, Eichelhäher und Elstern verursacht werden.

Als wirksamer Schutz gegen Schäden durch Vögel bieten sich Vogelschutznetze an. Diese sind jedoch bei der Pflege der Pflanzen und bei der Ernte oft hinderlich. Außerdem sollen die Vögel auch bei der Bekämpfung von Pflanzenschädlingen wie Fruchtfliegen, Käfer, und Larven behilflich sein. Das heißt, falls überhaupt ein bedeutsamer Schaden durch Vögel droht, sollte man Schutznetze nur vor Beginn der Blüte und während der Fruchtreife anbringen.

Andere Abschreckungsmethoden wie flatternde Bäder oder aufgehängte CDs wirken meist nur kurzfristig, da Vögel bald erkennen, dass davon keine Gefahr ausgeht.