Frostspanner

Lizenzhinweis linkes Bild: ©entomart,       https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Operophtera_brumata01.jpg
Lizenzhinweis rechtes Bild: Gyorgy Csoka, Hungary Forest Research Institute, Bugwood.org, Operophtera brumata larva, CC BY 3.0 US

Der Frostspanner ist ein kleiner Falter. Die flugunfähigen Weibchen klettern im Herbst an den Baumstämmen hoch und legen ihre Eier um die Blattknospen herum ab, wo sie überwintern. Im Frühjahr können die hellgrünen Raupen erhebliche Schäden an Knospen, Blättern, Blüten und Früchten anrichten. Im Juni ziehen sich die Raupen in den Boden zurück, wo sie sich verpuppen. Im Oktober schlüpfen dann die Falter.

Betroffen sind bevorzugt Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Kirschen. Treten die Raupen in großer Zahl auf, können sie erhebliche Fraß- Schäden an Knospen, Blättern, Blüten und Früchten verursachen.

Trägt man im September Raupenleim, im unteren Bereich von Stämmen und Baumstützen auf, haben die Frostspannerweibchen kaum eine Chance, zur Eiablage am Baum hochzuklettern.

Den gleichen Zweck erfüllen Leimringe. Besonders bei dünnen Säulenobststämmchen ist jedoch Raupenleim effektiver, weil darunter kein Hohlraum entsteht, durch den die Frostspannerweibchen durchschlüpfen könnten.

Sobald die Obstbäume im Herbst laubfrei sind, kann man sie auf Eiablage kontrollieren, gerade bei Säulenobst ist das relativ einfach. Findet man die kleinen weißen, um die Knospen abgelegten Eier, entfernt man diese, beispielsweise mit einem Pinsel.

Frostspanner Eiablage
Frostspanner Eiablage

Lizenzhinweis: Gyorgy Csoka, Hungary Forest Research Institute, Operophtera brumata eggs, CC BY 3.0 U