Blattläuse

Blattläuse

Grün, schwarz, grau, gelb, rosa, – es gibt zahlreiche Blattlausarten die sich in Form und Farbe sowie in Ihren Vorlieben zu den Wirtspflanzen unterscheiden. Nach der Überwinterung, meist im Eistadium auf der Wirtspflanze, vermehren sich die kleinen Sauger rasend schnell. Sie ernähren sich vom Pflanzensaft dessen zuckerhaltigen Anteil sie teilweise wieder ausscheiden und Blätter und Triebe mit einem klebrigen Film, dem Honigtau, überziehen.

Blattläuse siedeln sich auf den Blattunterseiten an. Beliebte Wirtspflanzen sind viele Obst- und Gemüsepflanzen, sowie einige Kräuter.

Blätter und junge Triebe verfärben und verformen sich durch die Saugtätigkeit der Tiere. Bei Johannisbeeren bilden sich rote oder grüne Blasen auf den Blättern. Den ausgeschiedenen Honigtau können Rußtaupilze mit ihrem schwarzen Schimmelrasen überziehen. Flugfähige Blattläuse können Viren wie den Mosaikvirus auf benachbarte Pflanzen übertragen.

Neben verformten und verfärbten Blättern ist auch eine Ameisenstraße ein guter Indikator für einen Blattlausbefall. Ameisenstraßen an Pflanzen führen mit großer Sicherheit zu den befallenen Pflanzenteilen.

Die schädlichste aller Läuse am Apfelbaum ist die Mehlige Apfelblattlaus. Sie kann, besonders an jungen Trieben, Blättern und Früchten großen Schaden anrichten. Die Blätter rollen sich, vergilben, trocknen ein und sterben ab. Die Früchte verkrüppeln.  Um einen Befall rechtzeitig zu erkennen ist es wichtig, schon kurz vor Beginn der Apfelblüte bis etwa drei Wochen nach deren Ende, die Bäume genau zu kontrollieren.

Bestimmte Blattlausarten meiden die Nähe bestimmter Pflanzen. Ein guter Grund sich mit dem Thema „Pflanzen helfen Pflanzen“ und „Mischkultur…“ zu befassen.

Natürliche Fressfeinde von Blattläusen sind z.B. Marienkäfer und besonders ihre Larven, Schwebfliegen, Florfliegenlarven, Schlupfwespenlarven und Ohrwürmer.

Bei leichtem Befall kann man die Läuse auch vorsichtig abstreifen, einfach mit dem Finger, mit einem Papiertuch oder mit einem Pinsel. Bei weniger empfindlichen Pflanzen auch mit einem kräftigen Wasserstrahl. Die Läuse fallen von der Pflanze ab und schaffen es meist nicht erneut auf die Pflanze zu gelangen.

Ist der Befall stärker, hilft das Spritzen z.B. mit Brennnesselauszug, Rainfarnauszug oder Schmierseifenlauge (diese nicht auf essbare Pflanzenteile spritzen).

Besonders stark befallene und bereits beschädigte Triebspitzen und Blätter abschneiden und im Hausmüll entsorgen.