Pflanzliche Spritzmittel gegen Schädlinge und Krankheiten

Spritzmittel dienen zur Stärkung der Abwehrkräfte unserer Nutzpflanzen und zum Vertreiben, Schwächen oder Abtöten von Schädlingen und Krankheiten. 

Bei den pflanzlichen Spritzmitteln unterscheidet man zwischen Auszug (Kaltwasserauszug), Tee, Brühe, Jauche und Gemisch. Das sind die wesentlichen Unterschiede bei der Herstellung: 

  • Ein Auszug (Kaltwasserauszug), wird immer mit kaltem Wasser hergestellt, vorzugweise mit Regenwasser.
  • Für einen Tee werden die Pflanzenteile zerkleinert und mit kochendem Wasser übergossen.
  • Für eine Brühe werden die Pflanzenteile zunächst in kaltem Wasser eingeweicht und dann gekocht.
  • Jauchen werden nicht als Spritzmittel, sondern als Dünger verwendet. Die Pflanzenteile werden in kaltem Wasser aufgesetzt und durchlaufen einen Gärungsprozess, siehe Kapitel „Organische Flüssigdünger“.
  • Beim Gemisch werden die Zutaten einfach gemischt.

Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl sinnvoller, pestizidfreier Spritzmittel

Ackerschachtelhalmbrühe

Ackerschachtelhalmbrühe enthält viel Kieselsäure. Diese stärkt das Zellgewebe der Pflanzen und damit ihre Widerstandsfähigkeit gegen viele Pilzkrankheiten. Z.B gegen Braunfäule bei Tomaten, Grauschimmel, Mehltau, Schorf, Rost, Rußtau, Blattflecken und Monilia.

Rezept zum selbst Herstellen:
1 kg frisches Kraut in 5 Liter kaltem Wasser 24 Stunden lang einweichen. Dann das Ganze 1 Stunde lang kochen, abgedeckt abkühlen lassen und absieben.

Alle Pflanzen (nicht während der Blüte) 1 mal pro Woche, von Anfang März bis Ende Oktober, einsprühen. Verdünnung mit Wasser 1:10. Bei einem Befall 3 Tage hintereinander einsprühen, Verdünnung 1:5.

Brennnesselauszug

Brennnesselauszug wird zur Abwehr von Blattläusen und der Lauchmotte verwendet und enthält außerdem Nährstoffe, die die Pflanzen stärken.

Rezept zum selbst Herstellen:
0,5 kg Brennnesselblätter und weiche Triebe vor der Blüte ernten und grob mit der Schere zerkleinern. In einen Kunststoff-Eimer geben und mit 5 Litern kaltem (Regen)Wasser übergießen. Nach 24 Stunden den Auszug absieben, das Kraut etwas ausdrücken.

Die Pflanzen alle 2 bis 3 Tage mit unverdünntem Brennesselauszug, am besten morgens oder abends, auf jeden Fall nicht in praller Mittagssonne, besprühen. Nicht in Blüten sprühen.

Knoblauchtee

Knoblauchtee hilft gegen Blattläuse, Milben, Spinnmilben, Thrips, echten Mehltau, Grauschimmel, Kraut und Knollenfäule und Bakterienkrankheiten.

Rezept zum selbst Herstellen:
3-4 mittlere Knoblauchzehen fein hacken und mit 0,5 Liter sehr heißem (nicht kochend) Wasser übergießen. Nach 1 Stunde absieben und kalt werden lassen.

Die betroffenen Pflanzen mit dem, 1:5 mit Wasser verdünnten Knoblauchtee besprühen (nicht in Blüten sprühen). Bei Bedarf mehrmals, im Abstand von wenigen Tagen.

Milch- Spritzgemisch

Milch- Spritzgemisch hilft gegen echten Mehltau und gegen falschen Mehltau. Die in der Milch enthaltenen Bakterien bekämpfen den Pilz.  Die beste Wirkung wird im frühen Stadium eines Befalls erzielt, dann kann die Ausbreitung des Pilzes sogar komplett gestoppt werden.

Rezept:
Milch- Spritzgemisch stellt man aus einer Mischung von 1/8 l fettarmer Frischmilch und 1 l Wasser her.

Bei einem Befall im Abstand von 2-3 Tagen aufsprühen. Durch Regen wird das Mittel schnell abgewaschen, dann beim nächsten trockenen Tag wieder kräftig einsprühen.

Rainfarnauszug

Rainfarnauszug stärkt Pflanzen und hilft gegen Blattläuse, Weiße Fliege, Rostpilze, und Mehltau.

Rezept zum selbst Herstellen:
0,5 kg blühende Pflanzen pflücken, grob mit der Schere zerkleinern, in einen Kunststoff-Eimer geben und mit 3 Litern kaltem Wasser übergießen. Nach 12 Stunden absieben, das Kraut etwas ausdrücken.

Die Pflanzen alle 2 bis 3 Tage am besten morgens mit dem unverdünnten Auszug besprühen (nicht in Blüten sprühen). 

Alternativ kann man auch einen Extrakt im Handel kaufen und nach Gebrauchsanweisung zubereiten.

Schmierseifengemisch

Schmierseifengemisch hilft sehr effektiv gegen Weiße Fliege, Blattläuse, Wollläuse, Schildläuse und Blutläuse. Auch die schützende Wachsschicht einiger Blattlausarten wird zerstört. Sehr effektiv auch gegen Blattwanzen im frühen Larvenstadium.

Rezept:
Reine Schmierseife (z.B. Olivenölschmierseife ohne Zusatzstoffe) 1:50 mit Wasser verdünnen (z.B. 20ml Schmierseife auf 1L Wasser).

Schmierseifengemisch auf befallene Pflanzenteile sprühen (nicht in Blüten sprühen).