Obstbäume pflanzen – so gelingt der Start

Hat man sich für eine Obstsorte entschieden, und sich eine Jungpflanze im Pflanzcontainer besorgt, geht man wie nachfolgend beschrieben vor.

  • Vor dem Einpflanzen wird der Wurzelballen des Bäumchens zunächst für etwa 20 Minuten gut mit Wasser getränkt. Am besten man stellt es dazu mitsamt dem Pflanzcontainer in einen mit Wasser gefüllten Behälter.
  • Nun hebt man das Pflanzloch aus, ca. doppelt so breit und 1,5 fach so tief wie der Wurzelballen und lockert den Boden des Pflanzloches noch gut auf.
  • Die ausgehobene Erde wird dann 1:1 mit Kompost oder Pflanzerde und ca. 50g Hornmehl vermischt. Das Pflanzloch zu ca. einem Drittel damit befüllen.
  • Die Pflanze aus dem Wasserbad nehmen, den Pflanzcontainer entfernen und den Wurzelballen etwas aufrauen.
  • Dann wird die Pflanze so eingesetzt, dass die Oberkante des Wurzelballens mit der Boden- Oberkante abschließt und die Veredelungsstelle des Baumes noch ca. 5-10 cm über dem Boden liegt.
  • Danach wird ein Stützpfahl neben dem Pflanzballen in die Erde geschlagen. Eine Stütze ist nicht immer erforderlich, je nach Wuchsform (z.B. Säulenobst) und Standort (z.B. windgeschützt vor einer Mauer). Außerdem bieten die Bäumchen bei Pflanzung im späten Herbst nur wenig Windangriffsfläche.
  • Das Pflanzloch nun vollständig mit Substrat befüllen, leicht andrücken/antreten und dabei einen Gießring formen.
  • Das Bäumchen wird an der Stütze befestigt, indem man mit einem Hanfseil eine liegende 8 um Stamm und Stütze bindet.
  • Nun noch die Pflanze gut angießen und in den folgenden Wochen gut feucht halten.