Ysop, echter

Ysop

Familie: Lippenblüter
Gattung: Ysop (Ysope)
Art: Echter Ysop (Hyssopus officinalis)

Ysop ist auch als Bienenkraut, Eisenkraut oder Josefskraut bekannt. Der Halbstrauch kann Wuchshöhen bis etwa 80 cm erreichen. Ysop blüht zwischen Juni und September. Mit seiner violetten Blüte ist Ysop sehr dekorativ und bei vielen nützlichen Gartenhelfern sehr angesehen.

Geschmack und Aroma des immer beliebter werdenden Würz- und Heilkrauts ähneln den würzig, bitteren Aromen von Rosmarin, Thymian und Oregno.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über:

  • Wohlfühlplatz
  • Aussaat, Pflanzung, geeigneter Boden
  • Düngen, gießen, pflegen und schützen
  • Lebensdauer und Überwintern
  • Ernten und haltbarmachen
  • Vom Garten auf den Teller, Frische genießen

Wohlfühlplatz

Ysop bevorzugt vollsonnige und sonnige möglichst windgeschützte Standorte. Pro Pflanze sollte man einen Platzbedarf von mindestens ca. 30 cm Durchmesser berücksichtigen.

Gute Nachbarn für Ysop sind Thymian, Salbei, Lavendel und viele Gemüsearten. Mit Wermut verträgt er sich nicht.

Aussaat, Pflanzung, geeigneter Boden

Wie die meisten mehrjährigen Gewürzkräuter kaufe ich auch Ysop als Jungpflanze im Fachhandel und spare mir somit die Anzucht aus Saatgut.

Mitte Mai, nach den Eisheiligen darf Ysop ins Freiland, in lockeren, humosen, gut wasserdurchlässigen, etwas kalkhaltigen Boden.

Vor dem Einpflanzen den Wurzelballen  zunächst gut mit Wasser tränken. Am besten man stellt die Pflanze mitsamt dem Topf in einen mit Wasser gefüllten Behälter. Nach einigen Minuten aus dem Wasserbad nehmen, den Topf entfernen und den Wurzelballen etwas auflockern.  Dann wird die Pflanze so eingesetzt, dass die Oberkante des Wurzelballens mit der Boden- Oberkante abschließt. Danach einige Tage feucht halten.

Für eine Topfkultur sollte das Pflanzgefäß mindestens 20 cm Durchmesser haben. Für die Pflanzung in einen Kübel eignet sich Gemüseerde, gemischt mit ca. 1/3 Sand. Weitere wichtige Hinweise siehe Thema „Kübelpflanzen“.

Am einfachsten kann man Ysop durch Stecklinge vermehren, die beste Zeit dafür ist April und Mai. Dazu schneidet man einen unverholzten Trieb der Mutterpflanze ab und entfernt die unteren Blätter. Etwa 5 cm tief in ein kleines Pflanzgefäß mit einer Mischung aus Sand und Anzuchterde gesteckt, bilden sich bald Wurzeln und die Pflanze beginnt auszutreiben. Während der ganzen Zeit soll die Pflanze in milder Umgebung stehen und die Erde leicht feucht gehalten werden. Treibt die junge Pflanze schon kräftig aus, kann sie ins Beet oder in einen Kübel umgepflanzt werden.

Düngen, gießen, pflegen und schützen

Pflege des Gartenbodens und Düngung sind im naturnah geführten Garten untrennbar miteinander verbunden. Mit der im Kapitel „Mulchen und Düngen kombiniert…“ beschriebenen Methode, ist für alle Pflanzen bereits für eine gute Grunddüngung gesorgt.

Ysop hat als Mittelzehrer nur mäßigen Nährstoffbedarf. Von März bis September alle 2 Monate eine Handvoll reifen Kompost um die Pflanze verteilt und oberflächlich in den Boden eingearbeitet ist ausreichend. Ältere Pflanzen mit etwas mehr Kompost und im Frühjahr mit ein wenig Gartenkalk versorgen, besonders wenn man zum Gießen Regenwasser verwendet, oder der Kalk durch häufigen Regen ausgespült wird.

Wasser benötigt Ysop nur wenig, Trockenheit verträgt er recht gut, Staunässe jedoch nicht.

Die Pflanze sollte im März, wenn keine strengen Fröste mehr zu erwarten sind zurückgeschnitten werden, danach regelmäßig und das letzte Mal nach der Blüte. Geschnitten wird immer nur im unverholzten Teil.

Schädlinge mögen Ysop nicht.

Lebensdauer und Überwintern

Ysop ist mehrjährig und bedingt winterhart. Eine Mulchschicht schützt den Wurzelbereich vor strengem Frost. Kübelpflanzen zum Überwintern im Freien mit Jute umwickeln und windgeschützt auf eine isolierende Unterlage aufstellen.

Ernten und haltbar machen

Die beste Erntezeit ist von Juni bis August. Geerntet werden die jungen Triebe, die Blätter und die Blüten. Ysop blüht zwischen Juni und September.

Kräuter zum Trocknen erntet man am besten kurz vor und während der Blüte an einem sonnigen Tag. Zunächst braust man die gesamte Pflanze ab und lässt sie in der Sonne abtrocknen. Dann erntet man die Zweige, bindet sie zu Sträußen zusammen und hängt sie kopfüber an luftiger, schattiger und regengeschützter Stelle auf. Ist das Kraut gut durchgetrocknet, streift man Blätter, Blütenknospen und Blüten ab. In einem gut verschlossenen Glas, lichtgeschützt aufbewahrt, ist das Würzkraut einige Monate haltbar.

Vom Garten auf den Teller, Frische genießen

Verwendet werden die frischen oder getrockneten Blätter, Blütenknospen und Blüten. Ysop ist sehr aromatisch, deshalb verwendet man ihn eher sparsam.  Das Gewürzkraut nicht mitkochen, sondern erst nach dem Kochen zugeben und wenige Minuten ziehen lassen.

Ähnlich wie Oregano bereichert Ysop zahlreiche Gerichte wie Tomatensoßen, Eintöpfe, Gemüse- und Kartoffelzubereitungen, Marinaden und Kräuterauflagen für Fleisch- und Fischgerichte und Salate.

Während der Schwangerschaft sollte Frau mit dem Verzehr von Ysop vorsichtig sein. Deshalb bitte gut informieren und im Zweifel lieber auf Ysop verzichten.